Yogatante oder R'nB Schlampe, Teil 2

Ich werde noch einmal dort einhaken wo ich gestern stehen geblieben bin oder einfach noch etwas aus meinem Nähkästchen plaudern. Dieser Übergang ins Neue Jahr 2016 und die damit verbundenen Festtage, Tage der Ruhe, Einkehr und Freude, manchmal auch Traurigkeit, Sehnsucht und Stress, überbringen dieses Mal etwas ganz wertvolles für mich. Einen Neuanfang. Ein Los lassen, ein "Ich bin Das. Soham" (das war jetzt die Yogatante die da aus mir raus sprach) Ich bin gut, so wie ich bin!

Vielleicht geht es Dir in diesem Moment ja ganz genau so! Ich habe viel erlebt, durchlebt, durchstanden, überstanden, über vieles hinweg gesehen, hinter mich gebracht, begleitet. Menschen verletzt und geliebt. Oft überfährt  mich der Perfektionismus und ja, ich erfinde gerne das Rad neu auch wenn ich es oft nicht müsste. Manche denken, ich bin die Ruhe Selbst, vielleicht liegt das aber einfach daran das ich schon viel gesehen habe und mich ziemlich gut jeder Lebenssituation und gegebenen Umständen anpassen kann. Ich kann mich gut in Menschen hineinversetzen, deren Gefühle und Emotionen wahrnehmen, was es mir sehr oft schwer macht. Ok, ich merke, das ist jetzt schon wieder fast ein Thema für sich, meine Güte, es gibt so vieles mit dem man sich auseinander setzen kann. Belangloses was doch so wichtig erscheinen kann. Am Ende ist es doch nur wieder die Liebe die dabei raus kommt oder gesucht wird. Werde ich geliebt? Genug? Kann ich Liebe schenken? Habe ich mein Leben liebevoll verbracht und angenommen, wie es mir gegeben wurde? Ok, da kommen wir jetzt zum lieben Gott, da möchte ich jetzt aber Heute nicht hin, sondern ich wollte Euch doch noch etwas zu gestern erzählen, also zurück zum Thema!

Das Bett in dem kurz zuvor der King of Pop (Michael Jackson) genächtigt hatte! Es war mal wieder soweit, ich kam in Chicago, im Studio (Chocolate Factory) von R.Kelly an. Dieses Mal sollte ich mein Gepäck aber nicht in das von mir gewohnte Studio Zimmer bringen, in dem ich mich so gern aufhielt, sondern in einen anderen Raum. Ich erfuhr, das Michael J. kurz zuvor hier war. Als ich das Zimmer betrat, traute ich meinen Augen kaum. Es war als liege etwas magisches in der Luft. Fast so, als könne man Michaels Aura noch spüren. Meine Füße standen plötzlich nicht mehr auf Teppichboden, sondern auf Gras. Das Zimmer, der ganze Raum war ein Dschungel! Ich zog meine High Heels aus, stellte meine Koffer ab und spürte erstmal nur den Boden, den es mir vor lauter Begeisterung fast unter den Füßen wegzog. Ich erinnere mich auch noch daran, das es sich so anhörte als stünde ich im tropischen Regenwald. Aus den Lautsprechern, die an den Wänden befestigt waren ertönte Vogelgezwitscher. Es war ein unglaubliches Gefühl! Vor einer Sekunde stand ich noch im Flur des Studios und dann plötzlich mitten im Tropischen Regenwald! R.Kelly hatte den ganzen Raum, für Michaels Aufenthalt bei ihm im Studio in Chicago umbauen lassen, damit Michael sich auch ja wohl fühlen würde. Ich legte mich erst einmal auf das Bett und döste, erschöpft vom Flug...als ich plötzlich fast senkrecht im Bett stand. Das lag daran, dass R. Kelly jetzt auch im Studio angekommen war und schon wieder lautstark für sein nächstes Album probte. Die Lautsprecher zu meinem Raum waren auf volle Lautstärke angesetzt und wehten mir die einzigartige Stimme des King of R'n B um die Ohren.

Ja meine Lieben, irgendwie habe ich doch viele Erinnerungen an diese Zeit, die jetzt ein bisschen mehr als 10 Jahre zurück liegt, wie ein beschämtes Geheimnis für mich behalten. Beschämt vielleicht deshalb, um nicht gleich wieder in irgendeiner Schublade zu landen. Ich komme an meinem Selbst an und es ist mir wurscht in welche Schublade ihr das steckt. Ich wünsche Euch einen wunderbaren 23. Dezember, eure Selina

 

Let go and trust in Love!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0