Eyecandy or Soulfood - be both! Teil 2

Vorgestern bin ich aufgewacht und hatte einen, für mich sehr tiefgründigen, Gedanken, der mich seitdem nicht mehr loslässt. Wie jeden Morgen, bin ich aufgestanden, mir meiner Atmung bewusst und habe mir gesagt: "Thank you Lord, for another Day!" Denn jeder Tag ist ein neuer Tag den man gestalten kann wie man es möchte. Doch diesmal erschien zeitgleich noch ein weiterer Gedanke: "Was ist, wenn man nachher auf dem Weg zur Arbeit verunglückt?".

Dies scheint für viele sehr erschreckend. Wie kann ich jedoch aufstehen und für einen weiteren Tag danken, wenn mir gar nicht sicher ist ob ich es durch diesen Tag auch schaffen werde! Wie kann ich einen neuen Tag geschenkt bekommen wenn ich ihn gar nicht zu Ende bringen darf? Absurde Gedanken oder auch nicht. Nachdem ich mich nun ausführlicher damit beschäftigt habe komme ich immer wieder zum Yoga zurück! Genau dort habe ich gelernt Bewusst zu sein. Bewusst im Moment. Die Dinge bewusst wahrzunehmen. Und genau das ist es, meiner Meinung nach. Denn wir wissen nicht, wann wir von hier gehen werden. Wann wir unseren Körper verlassen. Aber wir können ganz bewusst unser Leben leben. Unsere Entscheidungen treffen. Den Duft der Blumen einatmen. Genießen und dankbar sein. Entscheidungen treffen und wählen welcher Seite unseres Selbst man sich Heute mehr hingeben möchte. Jeder von uns hat zwei Seiten, die einmal mehr oder weniger zum Vorschein kommen. Manchmal verkümmert die eine, da sie z.B. durch unser Schulsystem unterdrückt wird, wie z.B. die kreative Seite. Manchmal hat man Angst diese durch zu erfüllende Vorgaben unserer Gesellschaft auszuleben. Oder man schämt sich dafür. Es gibt viele Gründe. Auch kann man irgendwann zu dem Punkt kommen und sagen, ich habe bewusst beide Anteile (Yin & Yang) in mir vereint. Ich nehme sie an. Dazu werde ich ein anderes mal schreiben um nicht zu sehr vom Thema abzukommen.

Wenn ich mir bewusst bin, in dem was ich tue, mir immer wieder den "Augenblick" vor die Nase hole, habe ich keine Zeit für die Vergangenheit, Trauer, Gerüchte, die Zukunft, Ängste, etc.... Ich kann meine Gedanken selbst steuern. Vorüber ziehen lassen. Anschauen oder beiseite schieben.

Love Yourself First!

Nur wenn ich mich Selbst liebe, kann ich auch mein Gegenüber lieben. Einen anderen Menschen zu akzeptieren wie er ist, ihn so anzunehmen, mit all seinen Facetten, scheint für viele eine der schwersten Aufgaben überhaupt, für manche etwas ganz wunderbares und Schönes. Ich kann jedoch nur über die Dinge hinwegsehen, diese akzeptieren oder annehmen wenn ich mich Selbst liebe. Denn sonst entsteht Eifersucht, das Gefühl der Einsamkeit, des Verlassen werdens, der Ungenüge etc.

Love Yourself First!

Nur wenn ich mich Selbst liebe, kann ich diese Liebe auch zurück geben. Denn genau das ist es doch wofür wir hier sind. Um etwas zurück zu geben. Unsere Gabe zu finden und diese weiter zu schenken. Völlig egal was die anderen darüber denken. Das zu lieben was dir Freude bereitet, womit man Herzen erreicht, damit zu arbeiten, ist das schönste Geschenk und die erfüllteste Gabe die man besitzen kann. Zeitgleich mitunter die schwerste diese zu finden. Auch, sich mit sich Selbst beschäftigen zu können, ist unglaublich wichtig um Energie weiter zu reichen.

Love Yourself First!

Nur wenn ich mich Selbst liebe, kann ich auch die reine Schönheit der Natur wahrnehmen. Und genau das ist das Schöne was mich an Kindern immer wieder fasziniert. Die Reinheit Dinge wahrzunehmen wie sie sind. Der noch ungeformte Blick und die Sichtweise der intrinsischen Neugierde. Im Laufe des heranwachsen und erwachsen werden verlernt man meist die Selbstliebe und es ist einer unserer Aufgaben diese wieder zu finden! Dem gegenüber zu stehen was man von klein auf gelernt oder vorgelebt bekommen hat ist eine große Aufgabe.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0